Parallaxe

Parallaxe

 

Wider dem Schmerz

Wider der Einsamkeit

Du hast dich begraben und es

schmerzt

Alleine stehe ich in einem halbvollen Konzertsaal

Mit Leuten die mir hinter Masken erscheinen

Und spätnachts

schreibe ich keine Nachricht mehr an dich

aber sehe das Glitzern auf dunklem Wasser.

 

Da ist eine Lücke

Die hinter den Dingen erscheint

und sie füllt sich

mit Unvermutetem.

 

Ich konnte nicht anders als

Weitergehen.

 

Wider dich

Wider gemeinsamen Lebens

Dich widert es an

Mich gekannt zu haben

Ich sehe es in deinem

Geschlossenen

Gesicht

 

Aber ich verachte mich nicht.

 

Anders sehe ich dich

Und die Welt.

Der Winkel ist

scharf

doch manchmal bricht ihn

die Sonne.

 

Zeit hilft.

Erneutes Eintauchen in die Dinge

Und Auftauchen aus alter Phantasie

Der Hass streckt seinen Kopf

Aus seiner dunklen Quelle

Vielleicht finde ich sie.

 

Ich wollte nie

Dass es so wird

Wie es jetzt ist.

 

Und wollte doch genau

Dass es so wird

Wie es jetzt ist.

 

Etwas sagte mir:

Geh weiter.

Aber es verschwieg mir den Schmerz

und die Schönheit.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: